Meine Lieblingswerke

Composing – Nymphe

Februar 2021

Meine Freundin Lea hat auf Instagram eine Challenge für den Februar gestartet, einen #FebruaryOfCovers. Relativ spontan habe ich mich entschlossen die erste Woche mitzumachen. Das Thema in der ersten Woche ist: Wasser – Blumen – Nymphe.

So habe ich mir bei pixabay Bilder gesucht und ein Composing erstellt. Das Kleidungsstück habe ich aus Wasser und Wasserblasen erstellt, das Model habe ich teilweise mit Schuppen besetzt und in den Hintergrund habe ich eine Wasserlilie gesetzt.

Frohe Weihnachten

Dezember 2020

Frohe Weihnachten 2020!

Dieses außergewöhnliche Jahr geht bald zu Ende. Ich hoffe, ihr habt es alle gut überstanden!

Viele meiner Freunde kann ich dieses Jahr nicht persönlich grüßen, deshalb habe ich eine kleine Welle an weihnachtlichen Karten versendet. Die verschiedenen Motive sind vorgezeichnet, mit Fineliner nachgefahren und mit Filzstiften angemalt.

Geschwungenes Schlüsselbrett

Dezember 2020

Als kleines Abschlussprojekt habe ich ein Schlüsselbrett konstruiert und hergestellt. Die Form habe ich an ein Automobil angelehnt und die erforderlichen Funktionen eines Schlüsselbretts eingebaut.

Das eigentliche Brett besteht aus drei Schichten. Die Äußeren sind aus Ureol (Kunststoffblockmaterial) gesägt, auf die gewünschte Form gefräst, geschliffen und gefeilt, mehrmals gefüllert, abgeschliffen und mit einem Blau-Metallic-Buntlack und einem Klarlack lackiert. Die mittlere Schicht ist aus einer Akazienholzplatte, die ich genauso gesägt, zugeschliffen und zugefeilt habe. Das Holz habe ich nach der Verarbeitung mit Holzwachs eingelassen.

Die Aluminiumplättchen für die Aufhängung habe ich zugesägt, gefräst, gebohrt und geschliffen, passend zur Tasche in der Rückseite der hintersten Schicht.

Die Haken sind aus einem Messing-Rundmaterial an der Drehbank geformt und abgedreht. Dann habe ich die Bohrungen für die Achse, die Magneten und den Haken gesetzt. Die Hakenform wurde zugesägt und abgefeilt. Die Messinghaken habe ich rau abgeschliffen, damit sie matt sind.

Die Zeit rast!

Dezember 2020

Die Zeit rast! Sie vergeht viel zu schnell… Dieses Gefühl habe ich eigentlich immer… denn ich kann gar nicht genug Zeit haben für all meine To-Do‘s, Freunde und Hobbys! Ich bin eigentlich immer im Stress und ich mache ihn mir eigentlich auch immer selbst… Manchmal muss man sich selbst dazu zwingen einfach mal nichts zu tun und zu entspannen!

Ich habe den wunderschönen Mercedes AMG GT gezeichnet. Das Motiv habe ich vorgezeichnet und den Himmel und den Asphalt mit Aquarellfarbe bemalt. Dann habe ich angefangen das Fahrzeug mit Polychromo anzumalen und zu schattieren und habe es mit Bleistift ausgebessert. Das ganze habe ich dann auch mit der Umgebung gemacht, dabei habe ich versucht den Übergang vom Buntstift zur Aquarellfarbe so fließend wie möglich zu gestalten.

Das Bild habe ich als Ziffernblatt für eine Uhr genutzt. Dafür habe ich unterschiedlich große Kreise aus schwarzer Pappe ausgeschnitten und vorsichtig auf der Zeichnung befestigt.

Tanzende Klammern

November 2020

Als kleiner Trost in dieser schweren Corona-Zeit habe ich meiner Ballett-Trainerin ein kleines Geschenk gemacht. Ich habe zum Thema passende Bilderchen vorgezeichnet, mit Fineliner nachgemalt, mit Buntstiften angemalt, ausgeschnitten und mit Klarlack lackiert. Die fertigen Bilder habe ich auf Wäscheklammern geklebt und als Deko verschenkt.

Arsch mit Ohren

November 2020

„Warum ein Arsch mit Ohren?“ – Darauf hat mir kein Modellbauer eine Antwort geben können… „Das machen halt alle so…“

So durfte ich in meinem Praktikum einen Arsch mit Ohren mit einem Zwei-Komponenten-Harz gießen, säubern, schleifen, mit einem Füller lackieren, abschleifen und zum Schluss mit einem Buntlack und einem Klarlack lackieren.

Für den Arsch mit Ohren habe ich dann ein Podest anfertigen dürfen. Nach eigener Konstruktion, habe ich Mahagoniholz genommen, zugesägt, gefeilt und geschliffen, alles so weit wie möglich mit den Maschinen und den Rest von Hand. In die Holzstücke habe ich dann noch mit einem Handstück meinen Künstlernamen eingraviert und die Bohrungen gesetzt. Das Holz habe ich ganz zum Schluss mit Holzwachs eingelassen.

Die Acrylglaspplatten habe ich zugesägt, die Bohrungen gesetzt und die Schnittflächen hochpoliert. In die Bohrungen habe ich Aluröhrchen gesetzt, die ich vorher gedreht, gebohrt und poliert habe.

Die Aluminiumfüßchen habe ich gedreht, geschliffen, gebohrt und hochpoliert. Zum Schluss habe ich eine Samt-Klebefolie auf die Schrauben geklebt.

Verzwickter Knoten

Oktober 2020

Oft sehen die Dinge viel komplizierter aus, als sie sind. Doch wenn wir sie besser kennenlernen, dann fallen sie uns gar nicht mehr so schwer.

Diesen Teufelsknoten habe ich bei meinem Modellbaupraktikum hergestellt. Ich habe die sechs Stäbe auf Maß bekommen und die Lücken mit mehreren Stecheisen und einem Klüpfel ausgeformt. Das helle Holz ist Buchenholz, das dunkle Mahagoni. Die anderen Stäbe sind aus verschieden schweren Kunststoffblockmaterialien.

Kim Kim

Oktober 2020

Ich habe meiner Freundin Kim ein Namenschschild gemalt, auf das ich, wie bei einer Collage, alle Dinge gemalt habe, die ich mit ihr verbinde. Ich habe alles zuerst mit Bleistift vorgezeichnet und mit Fineliner nachgefahren. Dann habe ich das ganze mit Polychromos eingefärbt. Irgendwie ist alles etwas bunter geworden als geplant… Das Anmalen und Schattieren hat am längsten gedauert. Dnach habe ich alle Linien nochmal in verschiedenen Strichstärken mit Fineliner nachgezeichnet.

Verknotete Anleitung

Oktober 2020

In meinem Modellbau-Praktikum habe ich einen solchen Knoten gebaut. Da ich nicht wusste wie man ihn zusammen baut, habe ich mir selbst und allen folgenden Praktikanten und Azubis eine Anleitung gezeichnet. Oben sind die sechs verschiedenen Teile zu sehen. Darunter in der Reihenfolge wie man welches Teil anlegt. Auf der zweiten Seite ist der fertige Knoten.

Es ist nicht ganz so gut erkennbar wie erhofft, doch es hat riesigen Spaß gemacht das zu skizzieren!

Frust auf Schalke

Oktober 2020

Wissen die Fußballvereine eigentlich, was sie manchmal ihren Fans antun? Zur aktuellen Lage und meinen aktuellen Gefühlen habe ich ein Frust-Make-Up gemacht und meine Gefühlslage visuell dargestellt. So sehr tut es gerade weh Schalke-Fan zu sein…

Ich habe zuerst ein Augen-Make-Up in Blautönen gemacht, passend zu den Schalke-Farben und mir das Wappen mit Bodypaintingfarben auf die Wange gemalt. Danach habe ich mir mit Lidschatten das blaue bzw. eher violette Auge gemalt, an den Knochen der Augenhöhle entlang. Das ganze habe ich mit Bodypaintingfarbe verstärkt und ein kleines Blutrinnsal an meine Lippe gemalt, welches ich mit Lidschatten umrandet habe. Mit viel Wasser und Bodypaintingfarbe habe ich dann die Tränen auf meine andere Wange gemalt und mit Wasser das Wappen verschmiert.

Das Fotoshooting danach hat sehr viel Spaß gemacht 😀

Blitzlichter im Donnerdunkel

Juli 2020

In jedem dunklen Gewitter ist das Licht eines Blitzes zu sehen. Es erhellt die Finsternis, so wie auch Gott immer wieder in diese Welt hinein blickt und helle Strahlen zu uns sendet. Ich habe eine kleine Mischung aus Facepainting und Make-Up gemacht, inspiriert von dem wilden Wetter der letzten Wochen. Die grundlegenden Formen habe ich mit Bodypaintingfarbe gemalt und schon etwas schattiert. Mit Lidschatten habe ich dann die Augenlider schattiert und weitere Schattierungen in den Gewitterwolken gesetzt.

Furcht in Pink

Juli 2020

Endlich mal wieder ein neues, komplettes Facepainting mit Hals, Dekolleté und Händen. Ich wollte mich einfach mal wieder anmalen und habe mit einer groben Vorstellung losgelegt. Angelehnt an einen Schädel habe ich die Konturen vorgezeichnet und sie mit meiner roten, weinroten und weißen Bodypaintingfarbe angemalt und schattiert. Mit Schwarz habe ich die rosarote Farbe am Rande zu den schwarzen Schatten auslaufen lassen, um danach den Rest komplett schwarz auszumalen. Zum Schluss habe ich mit einem ganz feinen Pinsel die Details in Form von Rissen und Knochenkonturen gemalt und schwarze Strasssteine um meine Augenhöhle gesetzt.

Die liebe Anna hat mir geholfen meine Hände vollständig anzumalen und hat in einem kurzen Fotoshooting Bilder von meinem kleinen Kunstwerk gemacht.

Hirtenwanderung

Mai 2020

Mit der Bibelschule, an der ich gerade teilnehme, hatten wir die geniale Möglichkeit mit einem Hirten und seiner Herde mitzulaufen, die vom Winter- zum Sommerplatz gewandert ist. Es waren um die 600 Tiere, davon 400 zuckersüße Lämmchen. Wir sind in Grafenau zur dritten Etappe eingestiegen und bis zum Venusberg in Lehenweiler, wo das Gehege war, gelaufen. Während die großen Schafe hauptsächlich weiß waren, hatten die kleinen Lämmchen verschiedenste Fellmaserungen mit verschiedenen Farben, Tupfen und Socken. Es war richtig cool und die Schafe waren so süß!

Muttertags-Bilderchen

Mai 2020

Zum diesjährigen Muttertag habe ich meiner Mutter diese sechs Bildchen bemalt. Die Quadrate habe ich aus 2 mm dicker Pappe ausgecuttert. Für drei der Bilder habe ich noch Rahmen ausgecuttert und bei den Rahmen und den drei anderen Bildern habe ich die Ränder abgeflacht. In verschiedenen Schichten habe ich Acrylfarbe aufgetragen und nach und nach immer mehr Details hinzugefügt. Zum Schluss habe ich die Rahmen mit Flüssigkleber festgeklebt und das ganze mit Klarlack übersprüht.

Leder-Handyhülle

Mai 2020

Für mein neues Handy habe ich mir eine Hülle selbst genäht. Ich mag solche Socken-Hüllen am meisten, zum Schutz in der Tasche und beim Transport. Aus zwei schönen Lederstücken, einer Nähmaschine mit Ledernadel und einem Druckknopf habe ich mir diese Hülle genäht. Das Ergebnis ist praktisch und gefällt mir sehr.

keyboard_arrow_up